Verbandsgeschichte

Weltkriegsfolge

Auch wenn der Heimatverband erst 1981 gegr├╝ndet wurde, ist seine Gr├╝ndung letztendlich wie auch die der anderen Landsmannschaften eine Folge des Zweiten Weltkrieges. Im Herbst 1944 sind viele Deutsche aus dem s├╝dlichen Banater Bergland vor der heranr├╝ckenden Roten Armee gefl├╝chtet. Nur ein Teil dieser Fl├╝chtlinge ist sp├Ąter ins Banat zur├╝ckgekehrt. Viele Bergl├Ąnder gerieten 1945 als deutsche Soldaten in Kriegsgefangenschaft . Fast alle blieben auch nach ihrer Entlassung in Deutschland oder ├ľsterreich. 1946 wurden Russlanddeportierte nicht zur├╝ck nach Rum├Ąnien, sondern nach Deutschland transportiert, unter ihnen auch viele aus dem Banater Bergland. All das f├╝hrte dazu, dass auch im Banater Bergland viele deutsche Familien zerrissen waren. Die im Deutschland lebenden Bergl├Ąnder schlossen sich ihren schw├Ąbischen und s├Ąchsischen Landsleuten an in ihrem Bem├╝hen, die Zusammenf├╝hrung mit ihren Angeh├Ârigen zu erwirken. Bereits in den 1950er Jahren kam es zu ersten Familienzusammenf├╝hrungen in Deutschland und ├ľsterreich, und damit begann die Aussiedlung, die zunehmend auch eine Flucht vor der kommunistischen Diktatur in Rum├Ąnien wurde.

Deportationsdokument

Bild aus Russland

Deportationsdokument